ReiseReiser

Reiseblog mit persönlichen Erfahrungen und Tipps für einen interessanten Urlaub

Test: Navigationsgerät Becker professional.5 LMU

Premium Navigation für Vielfahrer

Becker professional.5 LMU
Becker professional.5 LMU

Wow, die Ausstattung des Navigationsgerätes lässt keine Wünsche offen:

  • Sprachsteuerung
  • Lebenslange Updates der Karten
  • durchdachtes Befestigungssystem fürs Auto
  • 47 Länder innerhalb Europas
  • Verkehrswarnsystem/Stauanzeige (das Handy dient als Datenquelle)
  • Bluetooth zum Handy um als Freisprecheinrichtung zu dienen
  • superscharfes 5″ Display
  • 3-D Karten
  • Geschwindigkeitswarner
  • Fahrspurassistent
  • optionale Zusatzpakete mit einfacher Installation übers Internet

Erster Eindruck

Gleich der erste Eindruck – beim auspacken – vermittelt Hochwertigkeit. Die Verarbeitung ist dank Metallrahmen und Echtglas-Display hochwertig. Was mir gleich gut gefällt: Die Stromversorgung (Kabel) wird nicht direkt ins Gerät gesteckt, sondern an der Befestigung angeschlossen. Somit ist ein schnelles entnehmen des Gerätes aus dem Auto gewährleistet.

Inbetriebnahme

Als erstes schließt man das Gerät via mitgeliefertem USB Kabel an den PC an. Hier ein Kritikpunkt: Es funktioniert nur mit Windows, Mac User oder Linux Nutzern nützt die Software also nichts. Da ich aber einen Windows PC habe, ist das Gerät schnell erkannt und wird als Laufwerk/USB Stick erkannt. Über den Explorer kann man auf das Gerät zugreifen und die auf dem Gerät befindliche Software starten. Als erstes wird nun ein Konto benötigt, welches sich über die Software anlegen lässt. Abschliessend bekommt man eine Mail mit Bestätigungslink, welcher allerdings eine verwirrende Meldung liefert: „Schon angemeldet oder Link abgelaufen“. Macht nichts, einlogggen kann ich mich trotzdem. Das anmelden ist wichtig um die lebenslangen, kostenlosen Updates zu erhalten!

Nachdem man die Kartenupdates aktiviert hat, werden auch gleich die ersten Updates aufgespielt. Dank schneller Internetverbindung dauert dies knapp 10 Minuten.

Update des Navigationssystems mittels Content Manager 2
Update des Navigationssystems mittels Content Manager 2

Dann der erste Testlauf: Anmachen, Sprache wählen, Stimme wählen, los gehts.

Einbau ins Auto

Das geht wirklich einfach: Saugnapf an die Scheibe, Hebel umlegen und das Navigationsgerät aufstecken. Als erstes versuche ich die Sprachsteuerung. Ein kurzer Click auf den entsprechenden Knopf, schon kann ich die Punkte sagen: „Adresse“ -> „Ort und Strasse“. Die ersten Versuche sind holperig. Wenn das Auto steht, versteht das Navi mich sofort, während der Fahrt muss ich schon deutlich und laut reden. Aber nach kurzer Zeit verstehen wir uns und die Adressen werden richtig angegeben. Die Navigationsanzeige gefällt mir gut, sie ist übersichtlich und zeigt schon rechtzeitig die nächsten Kreuzungen etc. an. Die Sprachanweisungen sind deutlich und es wird schon 1km im voraus gewarnt, das gleich abgebogen werden muss. Bei den Ansagen kann man übrigens zwischen 2 männlichen und 2 weiblichen Stimmen wählen, die auch einen Namen haben. Ich lasse mir von einer Frau meine Fahrtanweisungen geben…

Übersichtliche Fahranweisungen
Übersichtliche Fahranweisungen

Fazit

Mir gefällt das Navigationssystem sehr gut. Es hat ein Super-Display mit feinen Anzeigen und auch die Anweisungen kommen rechtzeitig. Die Ausstattung des Gerätes ist umfangreich und auch an zusätzlicher Software mangelt es nicht. Allerdings kostet diese jeweils extra Geld. Dafür hat man dann aber ausführliche Karten oder ein Paket mit über 4 Millionen Empfehlungen oder eine Reiseliste mit Emfehlungen.

Hier geht es zum Shop bei Becker

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Erschienen in: Technik

Schlagwörter: ,
Matthias Klindworth

Hier schreibt Matthias Klindworth

Wenn einer eine Reise tut, hat er was zu erzählen
So sagt der Volksmund und hat recht. Daher erzähle ich hier meine Reiseerlebnisse und hoffe, daß es gefällt was ich teile.

Kommentar schreiben

Ich freue mich über rege Beteiligung meiner Leser