ReiseReiser

Reiseblog mit persönlichen Erfahrungen und Tipps für einen interessanten Urlaub

Silvester in Rom

Warum muss man an Silvester immer auf einer Party sitzen und fröhlich sein? Wir haben uns gedacht:

Machen wir doch mal was anderes

Also suchten wir uns kurzfristig und spontan ein Ziel in Europa aus, welches wir noch nicht besucht hatten. Was liegt da also näher als die ewige Stadt?! Der Flughafen in Bremen sollte also unser Abflughafen sein. Dieser Flughafen ist sehr übersichtlich und falls man mit Ryan Air fliegen möchte, ist hier sogar ein eigenes Terminal vorhanden. Als kleinen Tipp für Autofahrer, die ihr Fahrzeug günstig und bewacht parken möchten, empfehle ich die Airparks. Hier wird für den Transfer zum Flughafen auch gleich ein Fahrservice mit angeboten, der einen vor der Tür absetzt.

Ankunft

In Rom angekommen, sucht man sich den Transferbus, der zum Termini in der Stadt fährt. Diese Fahrt kostet ca. 5 Euro pro Person und dauert ca. 40 Minuten. Dafür ist man dann aber zentral in Rom und kann mit den guten öffentlichen Verkehrsmitteln fast jedes Ziel in Rom erreichen. Die Fahrt mit den Öffentlichen ist günstig. 1,50 Euro je Fahrt, egal wohin. Ich empfehle hier aber für die Verweildauer eine Tageskarte oder Wochenkarte zu kaufen, da man sonst schwer irgendwo ein Ticket kaufen kann. Es besteht z.B. keine Möglichkeit, im Bus beim Fahrer ein Ticket zu erwerben. Allerdings haben wir auch keine Kontrolleure gesehen.

Unser Hotel lag ca. 6 Stationen mit der U-Bahn vom Termini entfernt. Ein kleiner Fußmarsch von 20 Minuten kam ebenfalls hinzu. Dafür war unser Zimmer traumhaft und für eine Familie mit 3 Personen großzügig bemessen. Ein modernes Bad war vorhanden und die Sauberkeit war auch sehr gut. Somit kann ich diese Hotel nur empfehlen: Barcelo Aran Mantegna

Barcelo Aran Mantegna in Rom
Barcelo Aran Mantegna in Rom

Sehenswürdigkeiten

Wo soll man da anfangen? Rom bietet für Touristen eine Flut an wundervollen Orten und antiken Gebäuden. Das wunderbare ist, dass es fast alles fußläufig in einem Radius von 10 km zu finden gibt. Am besten orientiert man sich am Kolloseum. In dessen Umgebung – weiter südlich- befindet sich der Circus Maximus, die alte Pferde- und Wagenrennbahn.

Wenn man dem Hauptweg folgt – dort wo die Massen hingehen – kommt man an vielen, vielen Ruinen vorbei. Diese ca. 2 km lange Stecke erschlägt einen schon fast mit Geschichte und ist besonders in der Abenddämmerung eine Augenweide, da diese Flächen toll beleuchtet sind und eine schöne romantische Atmosphäre schaffen.

In nördlicher Richtung findet sich das älteste Gebäude Roms, der Pathenon. Dieser ist ein wenig versteckt in den engen Gassen und man ist überrascht, wenn man plötzlich davor steht. Sehr imposant! In der Nähe befindet sich auch der Fontana di Trevi, der berühmteste Brunnen in Rom. Wer hier ein Geldstück über die Schulter in den Brunnen wirft, kommt immer weider nach Rom zurück. So zumindest sagt es die Legende.

Fontana di Trevi und der Pathenon
Fontana di Trevi und der Pathenon

Weiter nördlich befindet sich die Spanische Treppe und oberhalb der Treppe sitzen Künstler, die Portraits anfertigen. Hier kann man wunderbar verweilen und den Zeichnern bei der Arbeit zusehen. Das ist tatsächlich entspannend! Die Straße – in Richtung Westen folgend – führt zu einen schönen Park mit einer wundervollen Aussicht über die ganze Stadt. Diesen Weg sollte man unbedingt auf sich nehmen, der Ausblick lohnt. Auf dem Weg dorthin befinden sich auch einige schöne Villen mit ihren eigenen kleinen Geschichten.

Spanische Treppe und Ruinen in der Nähe des Kolloseums
Spanische Treppe und Ruinen in der Nähe des Kolloseums

Über den Tiber

Wenn man den Tiber überquert, gibt es auch auf der westlichen Uferseite vieles zu entdecken. Allen voran der Vatikan. Dieser ist eigentlich von fast jedem Platz der Stadt zu entdecken, sofern man nicht in kleinen Gassen verweilt. Auf dem Petersplatz angekommen, überkommt einen ein Gefühl von Demut, da man sich in Gegenwart der imposanten Gebäude und der Geschichte ganz klein fühlt. Um in den Petersdom zu gelangen braucht man allerdings eine Menge Geduld. Hier sollte ein Tag nur für den Vatikan eingeplant werden. Verlässt man den Petersplatz durch die Öffnung – wenn man vor Ort ist weiß man was ich meine – führt der Weg zur Engelsburg. Ein Aufstieg lohnt sich allein schon für die herrliche Aussicht über Rom. Innerhalb der Burg befinden sich viele Ausstellungesstücke und tolle erhaltene Räume.

Links der Vatikan - Rechts die Engelsburg
Links der Vatikan – Rechts die Engelsburg

Fazit

Rom ist eine Reise wert. Wer auf Kultur und Lebensfreude steht ist in der ewigen Stadt genau richtig aufgehoben.

Erschienen in: Europa, Italien

Schlagwörter: , ,
Matthias Klindworth

Hier schreibt Matthias Klindworth

Wenn einer eine Reise tut, hat er was zu erzählen
So sagt der Volksmund und hat recht. Daher erzähle ich hier meine Reiseerlebnisse und hoffe, daß es gefällt was ich teile.

Kommentar schreiben

Ich freue mich über rege Beteiligung meiner Leser