ReiseReiser

Reiseblog mit persönlichen Erfahrungen und Tipps für einen interessanten Urlaub

3 Tage in Rotterdam

Unser Hotel Mainport in allerbester Lage

Der erste Eindruck zählt, heißt es. Und dieser ist wirklich beeindruckend. Der Eintritt ins Zimmer offenbart einen tollen Anblick. Direkt vor dem grossen Fenster befindet sich ein Whirpool, groß genug für 3 und mit tollem Ausblick auf einen Nebenarm der Maas. Dort gibt es auch viel zu sehen, befindet sich hier doch auch gleich noch das Schifffahrtsmuseum.

Toll ist auch unser großes Bett, aus dem man fast den gleichen Blickwinkel hat, wie aus dem Whirpool.

Whirpool, Bett und Küchenzeile des Zimmers
Whirpool, Bett und Küchenzeile des Zimmers

Der Blick ins Bad offenbart die nächste Überraschung: Eine eigene Sauna, Platz für 2 Personen, eine Regendusche mit Platz für eine Fussballmannschaft und ein technisches Gimick, was die Männer erfreut: Ein Spiegel mit eingebautem Fernseher. Das muss ich auch haben. Fernsehen beim Rasieren oder Zähne putzen…

Eigene Sauna im Zimmer
Eigene Sauna im Zimmer

Schön ist auch, dass der Toilettenbereich vom Bad getrennt ist, so entgeht man unangenehmen Gerüchen.

Das ganze Hotel ist übrigends ein Design Hotel. Das spiegelt sich in jedem Stockwerk wider. Denn das Thema sind die Kontinente und – da man in Rotterdam den drittgrößten Hafen der Welt hat – um Schiffahrt und deren Ziele. So hat unser Stockwerk das Thema Südpol. Auf allen Tapetten finden sich Pinguine, Eisschollen und was sonst noch zum Südpol gehört. Aber es ist keinesfalls kalt. Es wurden überall warme Farben genutzt. Via Fahrstuhl lässt sich jedes Stockwerk erkunden – allerdings nur mit Zimmerkarte, damit keine Fremden ins Hotel gelangen. So erkunden wir auch noch Nord- und Südamerika, Asien, den Nahen Osten, Ozeanien und Australien und Europa und Afrika.

Mit dem Fahrstuhl gelangt man auch in den im achten Stock gelegenen Wellnessbereich. Das Hotel Mainport ist das einzige Hotel in Rotterdams Innenstadt, was einen Pool hat. Das kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen. Im gut ausgestattetem Wellnessbereich befinden sich 2 Trainingsräume mit Stepper, Laufbändern und Rädern, sowie Hantelbanken. Es gibt 2 Saunen (eine mit Badesachen zugänglich), Dampfbäder, Behandlungsräume und auch hier wieder eine tolle Aussicht über die Maas.

Frühstücksbereich, Schwimmbad im 8. Stock und unser Hotel in der Aussenansicht
Frühstücksbereich, Schwimmbad im 8. Stock und unser Hotel in der Aussenansicht

Der Frühstücksbereich bietet alles, was das Herz begehrt. Von Müsli über Gebäck, verschiedene Brötchen und Brote, Livecooking und eine große Auswahl an Aufschnitt, Eiern, Rührei und auch einglischem Frühstück, also Speck, Bohnen und Toast.

Restaurant Hotel Bazar

Unser erstes Abendessen nehmen wir im Hotel Bazar ein. An dieses Hotel ist ein großes Restaurant angegliedert, welches unabhängig vom Hotel zugänglich ist. Auf 3 Etagen befindet sich hier eine wirklich wuselige, orientalische Atmosphäre. Egal wohin man guckt, alles erinnert an den arabischen Bereich des Orients. Die Speisen entsprechen der Einrichtung. Man muss sich wirklich erst einmal in Ruhe durch die Karte lesen, denn viele der Speisen sind unbekannt und dadurch natürlich interessant. Wichtig: nach der deutschen Karte fragen, sonst ist man verloren.

Wir entscheiden uns für einen Vorspeisenteller, der verschiedene Cremes und Gebäcke enthält. Als Hauptspeise gibt es einen Eintopf mit Ziegenfleisch und verschiedem Gemüse. Dazu Reis Salat als Beilage. Das zweite Hauptmenü ist ein Fisch. Dieser ist immer tagesaktuell und variiert somit. Wir hatten Seebarsch. Sehr lecker das Alles.

Insgesamt ein kunterbuntes Abenteuer, lediglich die schlechte Laune der Bedienung ist seltsam. Alles wirkt dadurch ein wenig hektisch und trübt den Gesamteindruck.

Euromast

Als wir den Euromast – ein 185 Meter hoher Turm mit Aussichtsplattform – betreten, ist es windig und regnerisch. Das macht sich dann auf der erste Plattform in 100 Metern Höhe richtig bemerkbar. Wenn man Höhenangst hat, ist der scharfe Seitenwind nicht besonders hilfreich. Allerdings ist die Aussicht die Anstrengungen wert. Wenn man dann in den Aussichtsfahrstuhl steigt und auf 185 Metern hochfährt, dann ist alles vergessen. Was für eine Aussicht. Der Fahrstuhl dreht sich im Kreis und die Fahrt dauert in etwa 5 Minuten. Dazu werden dann diverse Informationen in Niederländisch über den Lautsprecher gegeben. Teils versteht man das sogar.

der 185 Meter hohe Euromast
der 185 Meter hohe Euromast

Splash Tours

Direkt neben dem Euromast startet ein besondere Bustour, die Splash Tour. Nach dem Start geht es durch den Maastunnel und eine kurze Tour durch die Stadt. Dann folgt der Moment, der dem Ganzen dann den Namen Splash Tour gibt: Der Bus fährt über eine Rampe in die Maas und wird einmal komplett mit Wasser überspült. Zum Glück kann der Bus schwimmen und der Busfahrer wird zum Kapitän. Angetrieben wird der Bus nun durch einen permanenten Wasserstrahl, der eine Geschwindigkeit von 8 Knoten (ca. 15 km/h) erlaubt. Die Tour führt durch einige interessante Ecken des Hafens und dauert in etwa eine halbe Stunde. Dabei wird mehrmals die Maas mit dem Containerschiffsverkehr gekreuzt. Das gibt ein wunderbares Geschaukel.

Während der Fahrt werden über Gebäude und deren Geschichte interessante Infos in niederländisch und englisch gegeben.

Splash Tours in Rotterdam
Splash Tours in Rotterdam

Maritimes Museum

Für Kinder ist im maritimen Museum eine extra Ecke mit einer Schnitzeljagd eingerichtet. Hier können die Kinder sich gut aufhalten und einige Zeit verbringen.

Insgesamt liegt das Hauptaugenmerk des Museums auf der Seefahrt in Rotterdam. Leider ist hier alles nur auf niederländisch erhältlich, auch die Schnitzeljagd für Kinder.

Eindrücke aus dem maritimen Museum
Eindrücke aus dem maritimen Museum

Tierpark

Der Tierpark von Rotterdam ist wirklich schön. Das ist für die ganze Familie ein lohnenswerter Tagesausflug. Besonders gefallen hat das Aquarium gleich beim Start. Der Haitunnel ist dabei der Höhepunkt. Durch einen Glastunnel von ca. 10 Metern Länge, geht es direkt unter das Becken und die Haie schwimmen über die Besucher.

Viele Spielplätze sind im Park verteilt und es gibt auch viele Möglichkeiten zum Rasten.

Die Tierwelt reicht vom afrikanischen über den australischen Kontinent, bis nach Süd-Amerika. Elefanten, Löwen, Tiger, Giraffen und Eisbären sind die Großtiere im Zoo.

Viele interssante Tiere im Zoo
Viele interssante Tiere im Zoo

Fazit

Wir waren überrascht, was Rotterdam alles zu bieten hat. Für einen so großen Hafen gibt es noch erstaunlich schöne Ecken/Häfen, in denen es noch aussieht wie zur Handelszeit. Fachwerkhäuser, eine kleine Werft und tolle alte Schiffe.

Auch für Familien gibt es genug zu sehen, sei es der Zoo oder die Splashtour. Diese beiden Unternehmungen haben uns am besten gefallen.

Vielen Dank an das Tourismusbüro Rotterdam für diese tolle Erfahrung!

Erschienen in: Europa, Niederlande

Matthias Klindworth

Hier schreibt Matthias Klindworth

Wenn einer eine Reise tut, hat er was zu erzählen
So sagt der Volksmund und hat recht. Daher erzähle ich hier meine Reiseerlebnisse und hoffe, daß es gefällt was ich teile.

Kommentar schreiben

Ich freue mich über rege Beteiligung meiner Leser